Siebüberläufe

Siebüberläufe fallen bei der Aufbereitung von Bioabfall als Siebrückstand an.

Beim Bioabfall bestehen die Siebüberläufe vornehmlich aus

  • Kunststoffen und Folien
  • Groben Holzstücken
  • Steinen,
  • Fehlwürfen
  • Metallen
  • andere Störstoffe

Bei der Bauschutt-Aufbereitung fallen ebenfalls Siebüberläufe, Leichtmaterial und Feinsiebmaterial an, die einer thermischen Entsorgung zugeführt werden können.

Diese Aufbereitungsrückstände bestehen hauptsächlich aus folgenden Materialien

  • Kunststoffe (Folien, Styropor, …)
  • Papier/Pappen
  • Holz
  • Steinen
  • mineralischer Feinanteil

Die derzeitige Entsorgung der Sieb- und Aufbereitungsrückstände erfolgt meist kostenintensiv in zentralen Abfallverbrennungsanlagen.

Alternativ hierzu können Siebrückstände bei  vorhandenem Energiebedarf dezentral vor Ort in kleinen bis mittelgroßen Wirbelschichtanlagen energetisch genutzt werden.

Mit einer dezentralen Waste To Energy-Anlage lassen sich mit den vor Ort anfallenden Siebrückständen mehrere Synergieeffekte gleichzeitig  erzielen:

  • Stromerzeugung auch für den Eigenverbrauch 
  • Wärmeerzeugung auch für den Eigenverbrauch
  • Entsorgungskostenersparnis durch energetische Nutzung
    ==> Kostenstabilität    =   3  fache Ersparnis

Nutzung von Siebrückständen in dezentralen Wirbelschicht Waste to Energy Anlagen

Energetische Nutzung lokal anfallender Siebrückstände zur dezentralen Strom-, Wärme-, Kälteerzeugung

Kontaktieren Sie uns! Wir analysieren Ihre individuelle Situation gemeinsam mit Ihnen und beraten Sie gerne.