Deponiesickerwasser

Deponiesickerwässer gehören aufgrund der Vielzahl hochkonzentrierter Wasserinhaltsstoffe zu den besonders schwierig zu behandelnden Abwässern. Sie bedürfen deshalb zuverlässiger Reinigungsmethoden bevor sie in die kommunale Kläranlage oder in die Natur abgeleitet werden dürfen.

Die großtechnische Erfahrung der letzten Jahrzehnte hat weltweit aufgezeigt, dass konventionelle Behandlungstechnologien aus der kommunalen Abwasserwirtschaft bei dieser Aufgabenstellung versagen – besonders oft aus wirtschaftlichen Gründen, was zu einer großen Anzahl von Fehlinvestitionen und unnötig hohen Betriebskosten bei gleichzeitig nicht zufriedenstellender Reinigungsleistung führte.

Hohe Pufferkapazitäten machen chemische Verfahren unrentabel und für den Betreiber aus Gründen der Sicherheit bzw. des Gesundheitsschutzes unnötig gefährlich. Härtebildner und generell hohe Salzfrachten im Sickerwasser stellen hohe Anforderungen an Prozesse und Einzelkomponenten. Ein vollständiger Abbau des stark umweltschädlichen Ammonium-Stickstoffes ist nach wie vor nicht durchgehend gewährleistet, obwohl er mittlerweile nach dem Stand der Technik mit bewährter WEHRLE-Verfahrenstechnologie nachweislich dauerhaft möglich ist.

WEHRLE ist ein zuverlässiger, erfahrener und nicht produktgebundener Anlagenbauer und Anlagenbetreiber für diese besondere Applikation. Intelligente Prozesskombinationen führen zu den wirtschaftlichsten und besten Lösungen. Unsere ersten Sickerwasserbehandlungsanlagen wurden bereits 1991 gebaut und sind seither in zuverlässigem Betrieb – nicht nur ein Beweis für hochwertige Technologie, sondern auch für nachhaltige Wirtschaftlichkeit mit stabilen und vorhersehbaren, niedrigen Betriebskosten.

Warum sollten Sie sich mit Weniger zufrieden geben ?

Verschiedene Abwässer aus der Ablagerung und Behandlung von Abfällen