Prozesswasserversorgung

Den Produktionsfaktor WASSER sicher im Griff – unser Lösungsspektrum

Rohwasser, Prozesswasser, Abwasser und Wasser-Recycling – zur ganzheitlichen Lösung dieser Aufgabenstellungen sind modernste Prozesse und Prozesskombinationen erforderlich. Dezentrale Anlagen von WEHRLE bieten der Industrie nachhaltige Energie- und Kosteneffizienz.

Gerade für Industriebetriebe mit stark variierenden Abwassermengen und -frachten bieten die WEHRLE-Hochleistungsanlagen eine zuverlässige und platzsparende Lösung. Das WEHRLE-Bedienkonzept setzt hierbei auf einen hohen Automatisierungsgrad und garantiert damit einen sicheren und zuverlässigen Anlagenbetrieb mit geringstem Personalaufwand.

Brunnen- und Flusswasseraufbereitung

Hohe Konzentrationsbelastungen an Feststoffen und Trübungen, insbesondere auch Algenwachstum im Sommer sind die wesentlichen Herausforderungen an eine Wasseraufbereitungsanlage für Brunnenoder Flusswasser. Üblicherweise wird das Rohwasser je nach Qualitätsanforderung an das Prozesswasser durch eine Nanofiltrations- oder Umkehrosmoseanlage gereinigt und enthärtet.

Diese Anlagen werden bei klassischer Vorbehandlung durch einen Sandfilter stark belastet, was die Modulstandzeiten auch bei erweitertem Membranspacer auf wenige Monate beschränkt. Zur Reduzierung der partikulären Belastung ersetzt WEHRLE den Sandfilter durch eine Dead-End Ultrafiltration, die den SDI deutlich verringert und so die Membranstandzeiten der NF/UO vervielfacht.

Brack- und Meerwasserentsalzung

Über die Anforderungen der oben genannten Aufbereitung von Brunnen- und Flusswasser hinaus, werden bei der Brack- und Meerwasseraufbereitung noch die gelösten Feststoffe, v.a. Natriumchlorid entnommen. Für die hierzu eingesetzten Umkehrosmoseanlagen stehen zwei Membranarten zur Verfügung: Platten/Disc-Membranen und Wickelmodule, die WEHRLE je nach Zulaufbedingungen/Vorbehandlung, Ablaufqualität und Kundenpräferenzen auswählt. Als Engineeringfirma steht für uns nicht das Produkt im Vordergrund, sondern die optimale, wirtschaftlichste Lösung.

Kesselspeisewasser

Schädliche Inhaltsstoffe im Kesselspeisewasser, z.B. Salze, fallen auf Heizflächen aus und bilden eine Isolierschicht, die den Wärmeübergang behindert. Dies führt zu Überhitzung und in Folge zu thermischen Spannungsrissen. Darüber hinaus kann Kesselstein sicherheitsrelevante Ausrüstungsteile durch Ablagerung außer Funktion setzen. Im Wasser gelöste Gase O2 und CO2 führen zu Korrosion. Die Aufbereitung von Kesselspeisewasser ist somit eine wichtige und herausfordernde Aufgabe in der Wasserversorgung.

Wasserrecycling / Kreislaufschließung

Zur Reduktion der Frischwasserkosten kann anfallendes Abwasser für eine Wiederverwendung aufbereitet werden. Das spart auch Wärmeenergie und ggf. Enthärtungschemikalien ein. Eine Abstimmung der zu erreichenden Wasserqualität auf fabrikinterne Prozesse vermeidet eine unnötig hohe Reinigungsleistung: wasserintensive Prozesse sind häufig anspruchsarm, z.B. Vorreinigung von angelieferten Gebinden. Selbstverständlich sind auch hohe Prozesswasserqualitäten und eine komplette Kreislaufschließung
(Zero Liquid Discharge / ZLD) möglich.

WEHRLE kombiniert verschiedene Technologien zur Erreichung der gewünschten Prozesswasserqualität(en) – als Stand-Alone-Lösung zur direkten Behandlung von Abwasser oder als Upgrade einer bestehenden Abwasserbehandlungsanlage.

Ihre Vorteile:

  • Individuelle Anlagenplanung vermeidet unwirtschaftliche Überkapazitäten und reduziert so Ihre Betriebskosten
  • Wir legen die Anlage genau auf Ihre Wasserbedürfnisse in puncto Menge und Qualität aus
  • Der Einsatz hochwertiger Materialien und Instrumente, sowie ausgeklügelter Wartungsprozesse, sichern Ihnen die Verfügbarkeit Ihrer Anlage und somit die Wasserverfügbarkeit für Ihren Produktionsprozess.