07.03.2014
Umwelttechnik

Deponiesickerwasserreinigung Ljubljana, Slovenien

Nach mehrjähriger Planungsphase tritt die Deponiesickerwasserreinigung der Deponie Barje der slovenischen Hauptstadt Ljubljana nun in die Phase der Realisierung. Nach einer EU weiten Ausschreibung wurde der Zuschlag an den slovenischen Generalunternehmers Fa. RIKO industrijski d.o.o. erteilt. Die Firma RIKO ist der lokale Partner der WEHRLE Umwelt GmbH.

Das Anlagenkonzept umfasst einen MembranBioReaktor (MBR) mit extern aufgestellten Membranen. Zur Elimination der oxidierten Stickstoffverbindungen ist eine vorgeschalteter Denitrifikation vorgesehen. Dieses - von der WEHRLE Umwelt anfang der neunziger Jahre entwickelte Konzept - hat sich bereits auf zahlreichen Deponien im In- und Ausland zur Sickerwasserreinigung bewährt.

Der Lieferumfang der WEHRLE Umwelt GmbH umfasst die Planung und Lieferung der technischen Ausrüstung der Bioreaktoren, der Ultrafiltration sowie der nachgeschalteten Aktivkohlestufe. Die Deponiesickerwasserreinigungsanlage wird vervollständigt durch das vorgeschaltete Ausgleichsbecken, einen nachgeschalteten Ionentauscher sowie die Schlammbehandlung und diverse Dosierstationen, die durch den Generalunternehmer RIKO beschafft werden.

Die Sickerwasserreinigungsanlage der Deponie Barje ist ausgelegt für einen durchschnittlichen Anlagendurchsatz von 400 m³/d, wobei hydraulische Spitzen von bis zu 640 m³/d abgereinigt werden können.

Die Belastung des Sickerwassers liegt mit Ausnahme der Borkonzentration im üblichen Bereich und ist für die Einleitung in den Kanal zur kommunalen Kläranlage aufzubereiten. Für die Reduzierung der Borkonzentration ist der nachgeschaltete Ionenaustauscher vorgesehen.

Die Entscheidung des Deponiebetreibers für den MembranBioReaktor (MBR) mit vorgeschalteter Denitrifikation erfolgte aufgrund eigener Vorversuche eines beauftragten Ingenieurbüros aus Slovenien und nach Besuch mehrerer Referenzanlagen, welche bereits seit Jahren das Sickerwasser zuverlässig gemäß den an sie gestellten Anforderungen reinigen.

Die Installation der Anlage für die Deponie Barje in Ljubljana, welche durch den EU-Kohäsionsfond cofinanziert wird, soll bis Frühjahr 2010 abgeschlossen sein. Dann beginnt der fast 1-jährige Probebetrieb der Anlage, welcher den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlage nachweisen wird, bevor die Anlage dem Kunden übergeben wird. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 7 Mio€.

Autor / Quelle: Cornelia Timm