03.08.2014
Umwelttechnik

Lkr. Lörrach vergibt Folgeauftrag für Sickerwasserreinigung an WEHRLE

Was 1996 begann – mit der Inbetriebnahme der ersten Sickerwasserbehandlungsanlage an der Hausmülldeponie Scheinberg bei Lörrach – hat mit einem Folgeauftrag für die grundlegende Umrüstung und Modernisierung der Anlage durch WEHRLE seine Fortsetzung gefunden. Seit damals hat WEHRLE die Anlage mit eigenen Fachleuten betrieben und so anhaltende Top-Effizienz und höchste Prozesssicherheit gewährleistet. Die guten Erfahrungen, die der Landkreis Lörrach mit diesem Gesamtpaket über die vergangenen 17(!) Jahre gemacht hat und das Vertrauen in die Verlässlichkeit von WEHRLE haben in Verbindung mit dem Ergebnis der öffentlichen Ausschreibung zu diesem erneuten Auftrag geführt.

Auch in Scheinberg setzt WEHRLE die bewährte und patentierte BIOMEMBRAT®-Technologie mit nachgeschalteter Aktivkohle ein: zunächst wird das Sickerwasser in einen Bioreaktor eingeleitet. Der Belebtschlamm des Bioreaktors wird durch extern aufgestellte Membranmodule gefördert. Diese sorgen für einen zuverlässigen Biomasserückhalt und erlauben eine hohe Schlammbelastung. Das bewirkt eine hohe Effizienz des Bioreaktors und macht die gesamte Anlage sehr kompakt. Die hohe Anströmgeschwindigkeit an den Membranen reduziert die Verschmutzungen an den Membranflächen und optimiert den Langzeitbetrieb. Das Permeat aus den Membranmodulen wird über eine Aktivkohleanlage von nicht biologisch abbaubaren Substanzen befreit. Das BIOMEMBRAT®-Verfahren hat sich in über 30 Jahren als ideal für Sickerwasserbehandlung erwiesen, vor allem auch wegen der hohen Prozessstabilität über das gesamte Alter einer Deponie und den günstigen Betrieb.

Die nun beauftragten Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen sehen einen Austausch verschlissener Komponenten und ein technisches Upgrade auf den neuesten Stand vor. So wird zum Beispiel die bestehende Ultrafiltration mit energiesparenden Low Energy-Modulen bestückt und die Aktivkohle so optimiert, dass die Anlage auch bei Starkregenereignissen zuverlässig das Reinigungsziel einhält. Zudem wird die Gebläsestation ausgewechselt und durch energetisch effizientere Maschinen ersetzt. Als Resultat wird die Anlage noch weniger Energie verbrauchen und nochmals deutlich kompakter werden. Die Modernisierung der Anlage soll bis Ende August 2013 abgeschlossen sein. Selbstverständlich wird WEHRLE auch diesmal wieder hochwertige Werkstoffe und Aggregate einsetzen, um die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit im Sinne des Kunden fortzusetzen.

Die neue Behandlungskapazität ergibt sich zu 68.000 m³/a über die Kombination BIOMEMBRAT® mit Aktivkohle und zusätzlich zuschaltbaren 12.000 m³/a direkt über die Aktivkohle. Auch nach dem Umbau übernimmt WEHRLE den Betrieb der Anlage.

Frau Dr. Bienroth, die Verantwortliche bei der Abfallwirtschaft Landkreis Lörrach äußert sich sehr positiv: „Wir sind froh, die jahrelange gute, zuverlässige Zusammenarbeit mit WEHRLE fortsetzen zu können." Das bestätigt die alte Weisheit: „Zufriedene Kunden kommen wieder!"

 

Autoren: Dominik Saum, Robert Körner