09.04.2014
Umwelttechnik

Sickerwasserreinigung beim Lahn Dill Kreis

 

Im Frühjahr des Jahres konnte sich die WEHRLE Umwelt GmbH in einer öffentlichen Ausschreibung des Lahn Dill Kreises durchsetzen und den Auftrag zum Bau und Betrieb einer Sickerwasserreinigungsanlage zur Indirekteinleitung gewinnen.

Realisiert wird eine innovative Gesamtanlagenkonzeption in einer Leichtbauhalle, welche im Hauptstrom aus dem vielfach bewährten BIOMEMBRAT®-Verfahren im letzten Evolutionsstand mit nachgeschalteter Aktivkohleadsorption zur gleichzeitigen Entnahme von Stickstoffverbindungen und organischen Verbindungen besteht. Im Falle von hohem Sickerwasseranfall mit deutlich reduzierten Schadstoffinhalten wird zu der Hauptanlage eine Aktivkohleadsorption im Nebenstrom parallel geschaltet.

Diese genehmigungsrechtlich sinnvolle Konzeption hat sich bereits in Süddeutschland an einem Standort mit dauerhaften Verfügbarkeiten oberhalb 100% als außerordentlich betriebsstabil und wirtschaftlich erwiesen. Durch die Variabilität des Gesamtkonzeptes lässt sich zukünftig die Sickerwasserreinigung auch bei veränderten Randbedingungen wirtschaftlich abbilden - ggf. sogar im Falle neuer behördlicher Auflagen (z.B. gesicherte Entnahme von PFT - Verbindungen (perfluorierte Tenside) durch veränderte Verschaltung der Aktivkohleadsorber).

Die weltweite Marktführerschaft der WEHRLE Umwelt GmbH für Membranbioreaktoren zur Sickerwasserreinigung dokumentiert sich in diesem Projekt in dem Einsatz einer Niedrigenergiefiltration zur Schlammabtrennung, verbunden mit einer langjährig hohen Prozessstabilität, welche - wie in diesem Fall - in Verbindung mit schlankem und effizienten Betriebsführungsmanagement zu Gesamtbehandlungskosten von deutlich unter 15 Euro/m3 (Betriebskosten inkl. Finanzierung) führen kann.

Autor / Quelle: C. Timm/F. Natau