01.10.2016
Umwelttechnik

Sickerwasserreinigung durch moderne Umkehrosmosetechnologie von WEHRLE

Zur Behandlung von Deponiesickerwasser in Griechenland liefert WEHRLE eine dreistufige Umkehrosmoseanlage in Containerbauweise. Die Anlage reinigt 200 m3/d Sickerwasser einer der dortigen Deponiezellen auf Direkteinleiterqualität zur Einleitung in ein Fließgewässer.

Im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung konnte ein bekanntes griechisches Bauunternehmen mit WEHRLE und dem griechischen Kooperationspartner CHEMITEC den Auftrag gewinnen.

Die beauftragende Behörde betreibt eine der größeren Deponien in Griechenland mit unterschiedlichen Deponieabschnitten. Die Deponie ist bereits mit veralteter Sickerwasserreinigungstechnologie ausgestattet. Die nachweislich erzielte deutliche Senkung von Betriebskosten an einem anderen Standort mit identischer WEHRLE Technologie war deshalb ein wesentlicher Beweggrund für die zukunftsorientierte Entscheidung WEHRLE zu beauftragen.

WEHRLE-Umkehrosmose-Technologie basiert auf innovativem Engineering auf Basis der Zusammenstellung standardisierter Einzelkomponenten mit Wickelmodulen weltweiter Verfügbarkeit. Diese haben technische sowie kommerzielle Vorteile für den Betreiber: erhöhte Prozessstabilität bei deutlich günstigeren Instandhaltungskosten mit günstigeren Bezugspreisen für Verschleiß- und Ersatzteile gegenüber bereits am Standort betriebenen Plattenmodulen.

Die jahrzehntelange Erfahrung sowohl bei der Lieferung als auch beim eigenen Betrieb von zeitgemäßer Technologie zur Deponiesickerwasserreinigung sowie der generell ganzheitliche Lösungsansatz von WEHRLE und seinem Partner CHEMITEC kamen positiv unterstützend hinzu. In dieser Konstellation handelt es sich bereits um das dritte gemeinsam in Südosteuropa realisierte Projekt.

Oktober 2016