04.01.2014
Umwelttechnik

Umbau einer Sickerwasserbehandlungsanlage zum BIOMEMBRAT LE

Die Zentraldeponie des Landkreises Warendorf (Standort Ennigerloh) hat 1994 eine Sickerwasserbehandlungsanlage nach dem BIOMEMBRAT®-Verfahren mit nachgeschalteter Aktivkohle in Betrieb genommen. Die Anlage wurde seinerzeit von der WEHRLE-WERK AG konzipiert und gebaut.

Nach nunmehr 12 erfolgreichen Betriebsjahren stand ein kompletter Membranwechsel an. In diesem Zusammenhang hat die WEHRLE Umwelt der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf ein umfassendes Optimierungsprogamm der Cross Flow-Ultrafiltration angeboten.

Die bestehende Ultrafiltrationsanlage ist mit ca. 120 m² Membranfläche bestückt. Aufgrund der günstigen Strombereitstellung aus der Deponiegasnutzung und der im Jahre 1994 deutlich höheren Membranwechselkosten wurde die Anlage mit einer flächenspezifischen Anschlussleistung von etwa 920 W/m² Fläche ausgelegt. Die Anlage erbrachte zwar noch einen akzeptablen Permeatfluss, der spezifische Energieverbrauch an der Membrananlage lag in den zurückliegenden Jahren jedoch sehr hoch. Auch bedingt durch die hohen Standzeiten der Membranen wurden spezifische Verbrauchswerte an der Ultrafiltration von bis zu 11 kWh/m³ gemessen. Mit dem von WEHRLE Umwelt neu entwickelten BIOMEMBRAT® LE-Verfahren wird die Membranfläche etwas vergrößert und der spezifische Energieverbrauch deutlich reduziert.

Aufgrund der besonderen Eigenheiten der Sickerwasserkläranlage Ennigerloh wurde von März bis Juni 2006 eine Versuchsanlage nach dem BIOMEMBRAT® LE aufgebaut und die Permeatleistungen samt der dazugehörigen Kenndaten ermittelt. Aus den dort gewonnenen Daten lässt sich eine Reduzierung des spezifischen Energieverbrauchs auf unter 4 kWh/m³ Permeat erreichen.

Noch im Juli 2006 bestellte die AWG Ennigerloh bei der WEHRLE Umwelt GmbH eine vollständig neu konzipierte Ultrafiltrationsanlage. Die Inbetriebnahme ist für Oktober 2006 vorgesehen.

Sollten sich die positiven Ergebnisse bestätigen, so ist das Beispiel der Modernisierung der Anlage Ennigerloh auch für andere Betreiber von Cross Flow Ultrafiltrationsanlagen mit hohen flächenspezifischen Anschlussleistungen interessant.

Autor / Quelle: Gunter Gehlert / Hubert Wienands