06.03.2014
Umwelttechnik

WEHRLE liefert Abwasserreinigungsanlage für Tanklagerkomplex in Spanien

 

Im Juni 2008 erhielt die WEHRLE Umwelt GmbH von Decal España den Auftrag zum Bau einer neuen Abwasseraufbereitungsanlage in Huelva.

Das Unternehmen betreibt an zahlreichen Standorten weltweit Küstenterminals mit Lagerstätten für Produkte aus der Chemie- und der Mineralölindustrie.
Im letzten Jahr wurde der Ausbau der Lagerstätte am Standort Palos de la Frontera (Huelva, Spanien) vorgenommen: 24 neue Stahlbehälter dienen der Lagerung von Pflanzenöl, das in der Biokraftstoffproduktion verwendet wird. Durch die geplante Erweiterungsmaßnahme stieg die Lagerkapazität des Werkes um 180.000 m³ an. Infolge der Erweiterung wurde auch eine neue Abwasserbehandlungsanlage erforderlich.

Bei dem zu behandelnden Abwasser handelt es sich sowohl um ölkontaminiertes Oberflächenwasser, als auch um die Wasserphase des gelagerten Öls aus den Lagertanks.

Zum Ausgleich der starken Belastungsschwankungen wird das Abwasser in einen Speichertank geführt. Aus diesem wird es dann einer Druck-/Entspannungsflotation zugeführt, wo zunächst sowohl Schwerstoffe, als auch Schwebstoffe und nicht emulgiertes Öl und Fett separiert werden. Der Ablauf der Flotationseinheit gelangt dann über einen Arbeitsbehälter in die Ultrafiltrationseinheit, das Kernstück zur Aufbereitung der Öl-/Wasser-Emulsion. Hier erfolgt die Emulsionsspaltung, bei der die emulgierten Öltropfen zurückgehalten und aufkonzentriert werden, während das öl- und fettfreie Wasser die Membran passieren kann und direkt abgeleitet wird. Die in der Ultrafiltration zurückgehaltenen Öltröpfchen werden durch die Rezirkulation immer weiter aufkonzentriert. Sobald eine bestimmte Ölkonzentration im Arbeitsspeicher erreicht ist, endet der Zyklus, und das aufkonzentrierte Wasser-/Öl-Gemisch wird wieder der Druckentspannungsflotation zugeführt.

Diese Betriebsweise ermöglicht eine sehr flexible und wirtschaftliche Behandlung der stark schwankenden Abwassermenge. Der geringe Platzbedarf der Anlage, die in einem Container montiert wird, war ein entscheidendes Argument zugunsten der WEHRLE-Technologie.

Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Januar 2009 geplant.

Autor / Quelle: Dr. Ángel Cambiella