11.06.2018
Fertigung

Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w)

Industriemechaniker/innen stellen Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Anlagen für die Energie- und Umwelttechnik her, richten sie ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Die Einsatzgebiete des Industriemechanikers reichen von Schlosser-Arbeiten über Arbeiten als Facharbeiter mit CNC-Maschinen.

Dieses geschieht durch Schweißen, Sägen, Bohren und verschrauben der entsprechenden Bauteile. Bei großen Stückzahlen kommen moderne CNC-gesteuerte Maschinen zum Einsatz.

Inhalte der Ausbildung

In der dreieinhalbjährigen Ausbildung lernen angehende Industriemechaniker/innen in der Fachrichtung Maschinen und Anlagenbau:

  • Erstellen von Skizzen / Zeichnungen
  • Herstellung, Instandhaltung und Überwachung von technischen Systemen
  • Einrichtung, Umrüstung und Inbetriebnahme von Produktionsanlagen
  • Techniken des Trennens und Umformens und Zusammenfügen von Werkstoffen
  • Programmierung numerisch gesteuerter Maschinen (CNC)
  • Montage von Bauteilen und Baugruppen

Voraussetzungen

Angehende Industriemechaniker/innen sollten folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Gute Noten in naturwissenschaftlichen Fächern
  • Technisch-physikalisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Handwerkliches Interesse
  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit im Team
  • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit

Zukunftschancen

Industriemechaniker/innen können sich nach einigen Jahren Berufserfahrung zum geprüften Industriemeister oder staatlich geprüften Techniker weiterbilden oder im Werkzeugbau, Steuerungs- und Regelungstechnik, Produktionstechnik und Robotik oder Qualitätsmanagement  spezialisieren.

Haben wir dein Interesse an diesem Ausbildungsberuf geweckt? Sende uns deine Bewerbungsunterlagen oder per Mail an Frau Sabine Gleichauf: personal@wehrle-werk.de

Zum Karriereportal

Zur Fertigung