26.11.2007
Umwelttechnik

Dairy Crest Ltd., UK, nimmt zweite MBR Anlage in Betrieb

Die WEHRLE Umwelt GmbH ist als Spezialist im Bereich der industriellen Abwasserbehandlung anerkannt. Die Membranbioreaktortechnologie hat sich in der Milchindustrie besonders bewährt.

Im Jahr 2003 wurde von der WEHRLE Umwelt die erste MBR-Anlage für Dairy Crest Ltd. am Standort Davidstow in Cornwall geliegert. Nach dreijährigem erfolgreichen Betrieb dieser Anlage hatte Dairy Crest im Jahr 2006 eine weitere MBR-Anlage für den Standort Foston in Derbyshire geordert. Mit der Abwasserbehandlungsanlage Dairy Crest Foston ist nun die dritte MBR Anlage für Abwasser aus der Milchindustrie in Betrieb.

Nach der Planungsphase wurde mit der Installation der Anlage im Januar 2007 begonnen. Der vormontierte Ultrafiltrationscontainer wurde Anfang Februar angeliefert. Bis Ende März wurde die Installation fertiggestellt, daran anschließend wurde die Inbetriebnahme durchgeführt.

Die neue Anlage besteht aus einem Vorlagebehälter, einem Bioreaktor und einer Container-Ultrafiltrationsanlage. Die bereits bestehende Abwasserbehandlung, ein Mengenausgleich, eine Flotationsanlage und einer bestehende Belebtschlammbiologie wurden in das neue Abwasserbehandlungskonzept integriert, um die Investitionskosten so niedrig wie möglich zu halten.

Während des 21 Tage dauernden Leistungstests arbeitete die Anlage volllautomatisch. Ein modernes Prozessleitsystem bildet die gesamte Anlage ab und archiviert alle wichtigen Prozessdaten. Die Ablaufqualität wird wird kontinuierlich überwacht. Folgende Parameter werden ständig im Ablauf bestimmt: pH Wert, Temperatur, Trübung, Ammoniumstickstoff und TOC. Bei einer Überschreitung der Einleitegrenzwerte wird eine Störmeldung abgesetzt und die Anlage automatisch abgefahren. Ein automatischer Probenehmer im Ablauf ermöglicht eine Auswertung des Anlagenbetriebes und somit die Analyse einer eingetretenen Überschreitung.

Mit der neuen MBR-Anlage von WEHRLE können 650 m³/d Abwasser soweit behandelt werden, dass sie in einen Fluss eingeleitet werden können. Die Anlage kann noch auf eine Tagesleistung von 1.000 m³ Abwasser erweitert werden, so dass hinsichtlich des zu behandelnden Abwassers einer Expansion von Dairy Crest an diesem Standort nichts im Weg steht.

Autor / Quelle: Gregor Streif / Hubert Wienands