22.07.2020
Umwelttechnik

Elimination von Pflanzenschutzmitteln aus Abwässern

Elimination of pesticides from wastewater - WEHRLE
v.l.: Rohabwasser aus der Produktion von Pflanzenschutzmitteln, Abwasser nach dem MembranBioReaktor, Abwasser nach der Nanofiltration
 

Pflanzenschutzmittel (PSM) haben –  naturgemäß – einen direkten Einfluss auf Ökosysteme. Dieser Einfluss wird vor allem in Europa zunehmend kritisch betrachtet, weil PSM nur wenig spezifisch agieren und oft persistent sind. Zudem werden sie von den landwirtschaftlichen Flächen über den Wasserpfad in andere Naturräume verlagert und wirken dort weiter. Zunehmend werden PSM auch im Trinkwasser nachgewiesen und stellen eine Gesundheitsgefährdung für die Allgemeinheit dar.

Der Abwasserexperte WEHRLE Umwelt hat nun begonnen, Verfahren zur Elimination von Pflanzenschutzmitteln aus Abwässern zu entwickeln. Dazu wurde in einem ersten Schritt ein Abwasser aus einer amerikanischen Produktionsstätte untersucht. Das Abwasser enthielt einen Cocktail zahlreicher PSM in unterschiedlichsten Konzentrationen und Ausprägungen (Herbizide, Fungizide, Insektizide etc.).  

Zunächst wurde das Abwasser aus der Herstellung von PSM einem achtwöchigen, kontinuierlichen Abbauversuch unterzogen. Im Labor-MembranBioReaktor (MBR) konnte dabei der CSB erfolgreich stabil über den gesamten Versuchszeitraum um mehr als 60 % reduziert werden. Der Rest-CSB im Ablauf des MBRs konnte zu 99 % von einer Nanofiltration zurückgehalten und anschließend aus dem NF-Konzentrat durch Aktivkohle entnommen werden.

Eine nähere Betrachtung der exemplarisch ausgewählten Einzelsubstanzen Glyphosat, Tebuconazol und 2,4D (2,4-Dichlorphenoxy-Essigsäure) zeigte, dass verschiedene Prozesse kombiniert werden müssen, um Pflanzenschutzmittel erfolgreich aus Abwasser eliminieren zu können. Jedes der betrachteten PSM zeigte ein eigenes Verhalten in den Prozessen MBR – Nanofiltration – Aktivkohle. Mit der richtigen Kombination an Prozessen können alle drei Pflanzenschutzmittel zu >98 % aus dem Abwasser entfernt werden. Mit dem Ziel, für Hersteller von Pflanzenschutzmitteln zuverlässige und nachhaltige Behandlungskonzepte für das Produktionsabwasser anbieten zu können wird WEHRLE weiter an diesem Thema forschen.