01.07.2009
Umwelttechnik

WEHRLE realisiert ein neues Konzept zur Reinigung von Deponiesickerwasser

Zur Entsorgung der Abfälle der Stadt Galati, Rumänien, wird dort eine neue Deponie nach europäischen Maßstäben gebaut. Dabei spielt selbstverständlich auch die Reinigung der anfallenden Sickerwässer eine wichtige Rolle. Trotz der dort zu erwartenden hohen Sickerwasserkonzentrationen setzen die Grenzwerte für die Einleitung des gereinigten Wassers sehr hohe Maßstäbe an das Reinigungskonzept. Gleichzeitig muss die Reinigungsanlage auf im Jahresverlauf sehr stark schwankende Wassermengen und Umgebungstemperaturen von -20 bis +40°C ausgelegt sein. Um diesen schwierigen Rahmenbedingungen gerecht zu werden, hat die WEHRLE UMWELT GmbH eine Kombination aus Ammonium-Strippung mit einer nachgeschalteten mehrstufigen Umkehrosmose angeboten. Da dieses Konzept als besonders bedienerfreundlich und anpassungsfähig eingestuft wurde, konnte der Auftrag zur Umsetzung dieses Konzeptes gewonnen werden.
 

Die Anlage ist als Containeranlage konzipiert, wobei Strippung, Betriebs-Chemikalien und Umkehrosmose in jeweils einem eigenen beheizten Container untergebracht sind. In der Umkehrosmose kommen organische Wickelmodule zum Einsatz, die Hinsichtlich Membranwechselkosten und Betriebssicherheit sowie Reinigungsleistung eine optimale Lösung darstellten. Das Sickerwasser wird mit Hilfe dieser Reinigungsanlage so weitestgehend gereinigt, dass eine anschließende Verwendung in der Landwirtschaft oder eine Direkteinleitung in den nächsten Vorfluter bedenkenlos möglich ist.
Die WEHRLE UMWELT GmbH zeigt sich mit dieser Lösung als Vorreiter auf dem Gebiet der Entwicklung neuer Konzepte und Lösungen. Dabei konnte auf den langjährigen Erfahrungsschatz von über 25 Jahren im Bereich der Sickerwasserreinigung mit weltweiten Referenzen in der Reinigung von den unterschiedlichsten Sickerwässern zurückgegriffen werden.

Autor / Quelle: Anna Natau

Weitere Infos finden Sie unter: http://mesogeos.gr/