15.04.2020
Zentralbereich

Der Wert eines Lieferanten

Insbesondere in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, sei es Eurokrise, Coronavirus oder irgend ein anderer Grund für Investitionszurückhaltung: jede dieser Phasen macht der Industrie zu schaffen. Zahlreiche Betriebe kommen ins Wanken und bei vielen gehen die Lichter für immer aus. Die Folgen spüren nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kunden, die auf die Produkte angewiesen sind.

In unserer auf Effizienz und Wachstum ausgelegten Industrie und der internationalen Verflechtung der Lieferketten wird es gerade vielen Unternehmen bewusst, dass der günstigste Lieferant selbst bei akzeptabler Qualität, möglicherweise nicht der langfristig sinnvollste ist. Die Solidität eines Lieferanten zeigt sich nicht nur im Krisenmanagement und dem Vorhandensein von weiteren Standbeinen, sondern auch in der finanziellen Gesundheit des Unternehmens. Genau das widerspricht häufig der Vorgabe, den günstigsten Lieferanten zu finden.

In der Krise trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Lücken in den Lieferketten müssen dringend und häufig teuer geschlossen werden können, um die eigenen Lieferverpflichtungen einhalten zu können. Lieferverträge mit Laufzeiten über mehrere Jahre werden auf eine harte Probe gestellt, Kundenbeziehungen brechen ab. Bei komplexen Produkten ist der Aufwand und das Risiko umso größer, den Partner und Lieferanten zu verlieren und nicht ersetzen zu können – bis hin zum Anlagenbau, wo auch 30 Jahren nach Inbetriebnahme eine gute Zusammenarbeit unersetzlich ist.

Hier zeigen sich die Stärken des Mittelstands, die Solidität der Familienunternehmen und die Vorteile des manchmal konservativ wirkenden Wirtschaftens, sei es bei Preisverhandlungen oder Lieferbedingungen. Nicht nur Preis und Qualität sollten das Maß aller Dinge sein, sondern auch die Lieferfähigkeit, vor allem in schwierigen Zeiten. Einen Kunden zu verlieren ist schlimm, einen Lieferanten zu verlieren kann aber noch schlimmer sein.

WEHRLE ist in dieser Zeit gut gerüstet, die Fertigung läuft unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen auf Hochtouren, die Ingenieure kommen Ihren Aufgaben nach und sei es aus dem Homeoffice. Der Einkauf sorgt für lückenlose Materialversorgung, Entwicklung und Marketing nutzen die Zeit für neue Ideen und der Vertrieb unterstützt Kunden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und Verpflichtungen, auch um schnellen Ersatz für weggebrochene Lieferanten zu finden und Lieferlücken zu schließen. WEHRLE ist hier Ihr verlässlicher und solider Partner, wir stehen Ihnen zur Seite.