18.12.2018
Fertigung

Neues Bohr- und Fräswerk erweitert das Angebot für die Fertigung von Großteilen bei WEHRLE

Bauteilbearbeitung bis 14m Länge und 40t Werkstückgewicht
Bereits im Januar 2017 startete WEHRLE mit dem Aufbau der Fermat WRF Mill Maschine in der Halle 4 der WEHRLE-Produktionsstätte.

Nach fast zwei Jahren Erprobungsphase hat sich das Achtachsenbohrwerk im Maschinenpark der historischen Werkshallen mehr als bewährt.

Durch die Installation der Maschine können Bauteile mit bis zu 40 Tonnen Gewicht bearbeitet werden. Die dabei verfügbare Dimension der Hauptachsen liegt bei 14 Meter x 4,5 Meter x 1.55 Meter. 

Der Vorteil der Fermat liegt jedoch nicht nur in der Bearbeitungsmöglichkeit größerer Werkstückdimensionen, vielmehr spielten die beiden Drehtische der Maschine eine entscheidende Rolle für die weitere Prozessoptimierung bei WEHRLE.

Während das eine Bauteil noch in Bearbeitung ist, kann das nächste auf dem zweiten Drehtisch bereits aufgespannt werden. WEHLRLE erhöht dadurch nicht nur seine Wettbewerbsfähigkeit, ferner wird neben der Optimierung der Rüst- und Durchlaufzeit auch die Gesamtlaufzeit der Maschine, sowie die Kapazität im Bereich der mechanischen Bearbeitung erweitert.   

Mit dieser 1,5 Millionen Euro-Investition ergänzt WEHRLE das bestehende Fertigungsspektrum von Großteilebearbeitung, Schweißkonstruktionen, Oberflächenbehandlung und Konstruktionsplanung um eine wichtige Komponente und positioniert sich als Toplieferant für die steigenden Potenziale und Bedürfnisse des Marktes nach hochqualitativen, effizient und präzise gefertigten Groß-komponenten.

Übersicht der wichtigsten Merkmale des neuen Bohr- und Fräswerks:

Baujahr

2017

Art der  Maschine

Fahrständerfräsmaschine

Achsen

8 computergesteuerte Achsen

Maße der Hauptachsen [mm]

X= 14.000 Y= 5.000 Z= 1.600

Anzahl der Drehtische

2

Belastung der Werkzeugtische

1x 50t und 1x 30t

Bearbeitung von Bauteilen

bis zu einem Gewicht von 40t möglich

Werkzeugwechsel

Computergesteuerter Roboter