Ultrafiltration

Dead-End Ultrafiltration

Die Dead-End Ultrafiltration entnimmt dem Abwasser feinste Schweb- und Feststoffe auf eine sehr effektive, platzsparende und kostengünstige Art und Weise. Deswegen ist sie auch ideal als Vorbehandlung für eine Nanofiltration oder Umkehrosmose geeignet, welche dann mit besonders kostengünstigen Spiralwickelmodulen gebaut werden können. Außerdem wird der Betrieb der Nanofiltration oder der Umkehrosmose verbessert und Verblockungen der Module vermieden.

Dead-End Ultrafiltration

Dead-End Ultrafiltration - Ihre Vorteile:

  • Prozessstabilität: durch den Einsatz der Dead-End Filtration erhöht sich die Membranstandzeiten und die Prozessstabilität der NF/UO Anlagen.
  • zukunftssicheres Design: modulare Aufbau ermöglich jederzeit eine Anlagenerweiterung.

 

 

Ultrafiltration als Bestandteil eines Membran-Bioreaktors (MBR)

Die Membranfiltration ist ein integraler Bestandteil jeder MBR-Anlage. WEHRLE setzt für ihre MBR-Anlagen in der Regel eine Ultrafiltration mit Tubular-/Rohrmembranmodule ein. Die Ultrafiltrationsanlagen werden als skid-bauweise oder im Container vormontiert angeliefert und sind besonders schnell einsatzbereit.

Je nach Applikation und Art des Abwassers kommen folgende, von WEHRLE entwickelte Ultrafiltrationsverfahren zum Einsatz:
 

Cross-Flow Ultrafiltration (BIOMEMBRAT®)

Das patentierte BIOMEMBRAT® Verfahren eignet sich zur Reinigung von hoch belasteten Abwässern wofür eine robuste Membranfiltration erforderlich ist, wie z.B. in der chemischen Industrie, Petrochemie, zur Reinigung von Deponiesickerwasser, Abwasser aus der Altöl-, und Sonderabfallentsorgung sowie der Tankwageninnenreinigung.

Cross-Flow Ultrafiltration (BIOMEMBRAT<sup>®</sup>)

Cross-Flow Ultrafiltration (BIOMEMBRAT<sup>®</sup>) - Technologie von WEHRLE

Low-Energy Ultrafiltration (BIOMEMBRAT®-LE)

Im Vergleich zum Cross-Flow-Verfahren spart das von WEHRLE entwickelte BIOMEMBRAT®-LE -Verfahren bis zu 80 % der in der Membranfiltration verbrauchten Energie ein. Durch eine ausgeklügelte Prozesssteuerung und den Einsatz von Backflush-Membranen wird die Fluxleistung hoch gehalten. Das BIOMEMBRAT®-LE Verfahren findet speziell dort Anwendung wo gut biologisch abbaubare Abwässer anfallen, z.B. Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Molkereien und pharmazeutische Industrie.

Low-Energy Ultrafiltration (BIOMEMBRAT<sup>®</sup>-LE)

 Ein Vergleich der MBR Verfahren zeigt, dass die von WEHRLE entwickelten und mehr als 300-mal weltweit gebauten Ultrafiltrationsanlagen den Kunden wesentliche Vorteile gegenüber den MBR Verfahren mit getauchten Membranen bieten.

Zwischen diesen beiden hier beschriebenen Verfahren Cross-Flow und Low-Energy bietet WEHRLE maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Aufgabenstellung mit dynamischem Energieverbrauch, d.h. die Anlage regelt sich automatisch runter, wenn keine 100% Leistung erforderlich ist. Unsere Erfahrung mit über 200 realisierten MBR-Anlagen erlaubt uns, Ihnen Lösungen zu erarbeiten, die die Vorteile beider Verfahren vereinigen: hohe Fluxleistung bei gleichzeitiger Energieeinsparung.

Ultrafiltrationstechnologie von WEHRLE - Ihre Vorteile:

  • platzsparende Bauweise: sehr kompakte und geschlossenen Bauweise, d.h. platzsparend und kein Auftreten von Aerosolen.
  • zukunftssicheres Design: modularer Aufbau ermöglich jederzeit eine Anlagenerweiterung auch unter Berücksichtigung zukunftsrelevanter Themen wie z.B. Low-Energy.
  • Energiedynamik: ausgeklügelte Steuerung reduziert Energieverbrauch bei Unterlast.
  • einfache Umrüstung: bestehende konventionelle biologische Reinigungsstufen können einfach zu einen MBR umgerüstet werden.
  • zuverlässige Anlagentechnik: erprobte und zuverlässige Prozess- und Anlagentechnik mit vielen Referenzen in unterschiedlichsten Industrien.