Stickstoffabbau

  • Deponiesickerwasser
  • Gülle
  • Gärreste
  • Zentrate / Abwässer aus der Abfallbehandlung
  • Schlammwasser aus Faultürmen
  • Brüdenkonzentrat aus der Schlammtrocknung

Abwässer, die aus Abfällen stammen, sind besonders stark belastet und mit konventionellen Technologien nicht zu behandeln. Sie enthalten gleichzeitig hohe Konzentrationen an organischen Inhaltsstoffen, an Salzen und an verschiedenen Stickstoffverbindungen wie Ammonium (NH4), Nitrit (NO2) und Nitrat (NO3), die toxisch und eutrophierend sind und zudem unangenehme Gerüche und manchmal das Treibhausgas N2O (Lachgas) emittieren. 

Es ist wichtig, dass gerade Stickstoffverbindungen sicher und vollständig eliminiert werden, bevor das gereinigte Wasser in eine kommunale Kläranlage oder in die Natur eingeleitet wird. Es bedarf spezieller Technologien und viel Erfahrung im Zusammenspiel von biologischen und physikalisch-chemischen Prozessen, um diese Abwässer erfolgreich zu behandeln.

WEHRLE ist bei diesen schwierigen Applikationen Ihr erfahrener Partner und Anlagenbauer. Unsere ersten Anlagen zur Stickstoffelimination in Deponiesickerwasser sind bereits seit 1991 in Betrieb und stellen ihre zuverlässige und kostengünstige Arbeitsweise noch heute täglich unter Beweis.

Ihre Vorteile:

  • Verschiedene Verfahren zur Auswahl: je nach den uns gestellten Anforderungen wählen wir den für Sie passende Prozesstechnologie aus - von der Vorbehandlung bis hin zu biologischen Reinigungsstufen mit Abbauraten von bis zu 99,9 % für Ammonium und bis zu 98 % für Nitrat.
  • Betriebssicherheit: die Abwässer werden zuverlässig das ganze Jahr über und über viele Betriebsjahre ohne Einbußen ihrer Leistung oder Erhöhung der Verbräuche gereinigt.
  • Wirtschaftlichkeit & Stabilität: der niedrige Bedarf an Betriebsmitteln und Verschleißmaterialien sichert Ihnen niedrige Betriebskosten. Zusammen mit der gleichbleibend hohen Leistung der Anlage erhalten Sie größtmögliche Sicherheit bei der Planung Ihrer Betriebsaufwändungen.